Hans Dieter Walter Wolfgang Hoerne Wolfgang Hoerne Bernfried Schmenk Arno Wiemann Gert Frank Slavko Jurilj Wolfgang Uhse Bernhard Stadler Werner Fabry Ulrich Werner Thomas Herbert Ingendorn Manfred Kastowsky Wolfgang Nickel Ernst-Dieter Heim Rainer Wiegand Ulrich Real Ludger Decker Andreas Gatterdam Juergen Eggloff Ulrich Bluemer Ulrich Bluemer Klaus Diederich Helmut Meier Juergen Muenster Wolfgang Benninghoff Michael Heckmann Ludger Eschenbruch Frank Lohau Ralf Hoersken Frank Udo Bandel Werner teHessen Theo Agelink Manfred Figge Joachim Wersch Heinz Ploeger Karl Trimborn Stefan Pingel Karl-Josef Walber Otto Stelzer Person 8 Hans-Wilhelm Unkrig Martin Knauber Heino Nefen Axel Goyke Reiner Sadlowski Michael Gutmann Manfred Sterthoff Thomas Graw Josef Czerlitzka Ulrich Bilitewski Thomas Ingendoh Hermann Rudolphi Rolf Hoffmann Joachim Steffen Manfred Neifer Axel Schmid Stephan Schmid Wolfgang Kamp Klaus Schmitz Burkhard Krebber Ulf Froitzheim Juergen Boettcher Joachim Anderheide Joachim Anderheide Guenter Max Behrendt Michael Heier Hans-Juergen Hoffmann Georg Boehner Martin Lange

Schüler des Abitur-Jahrgangs 1977

© Ulf Froitzheim

Zum Abitur-Jahrgang 1977 zählen für mich alle, die im Schuljahr 1976/77 die 13. Klasse (Oberprima) des Freiherr-von-Stein-Gymnasiums besucht haben, unabhängig davon ob, wann und wo sie das Abitur letztlich gemacht haben. Das waren 86 männliche junge Erwachsene. Es gibt leider kein Bild, das all diese 86 Mitglieder des Jahrgangs zuammen zeigt. Das obige Bild stammt von der Zeugnisverleihung am letzten offiziellen Schultag, Es sind 68 Personen darauf zu sehen, sie sind alle einzeln anklickbar und mit weiteren Informationen über den Verbleib der Betreffenden verlinkt.

Da allerdings etliche aus unterschiedlichen Gründen ihr Abschlusszeugnis nicht an diesem Tag in Empfang genommen oder vor dem Fototermin gegangen sind, ist nachstehend eine vollständige Liste mit allen 86 Mitgliedern des Jahrgangs aufgeführt. Auch die Namen sind entsprechend verlinkt und können angeklickt werden, um mehr über den Betreffenden zu erfahren.

Den kaiserzeitlichen Leitspruch der Schule „DEO MUSIS PATRIAE“ pflegten wir mit „Göttlicher Musenpark“ zu übersetzen – und fanden das lustig. Zu einer Kritik dieser verkniffenen Obrigkeitshörigkeit waren wir nicht befähigt worden.

Und da Sie schon einmal hier sind, können Sie auch noch Folgendes anschauen:

Die „Vorher-Nachher“-Seite

Bildergalerien

Der Lehrkörper