[zurück zur Basisseite] [zurück zum vorigen Abschnitt]


Springe direkt zu Seite:
[53] [54] [55] [56] [57]




3. Die Entwicklung der kurdischen Gesellschaft
bis zum 19. Jahrhundert

Die kurdische Gesellschaft als Teil der islamischen Welt

Die Entwicklung des kurdischen Nationalismus gestaltete sich im umfassenden Kontext der orientalisch-islamischen Gesellschaft. Diese Tatsache zu übergehen, hieße erhebliche Fehlinterpretationen in Kauf zu nehmen. Wesentliche Kategorien der europäischen Gesellschaftsentwicklung wie etwa Feudalismus, Aufklärung, Kapitalismus, Bürgertum oder Industrialisierung lassen sich nicht bruchlos auf die islamische Welt übertragen, da diese in entscheidenden Punkten anders strukturiert war und teilweise noch ist. Mehr jedoch als den – fraglos vorhandenen – Mentalitätsunterschieden zwischen Orient und Abendland nachzuspüren, wird es mir darum gehen, die starke Fragmentierung der orientalischen Gesellschaft in ein Mosaik halbautarker Mini-Systeme als eins ihrer zentralen Merkmale herauszustellen und die hierfür prägende Rolle des Nomadentums aufzuweisen.(1)

Es ist hier allerdings nicht der Ort, die Entwicklung der islamischen Gesellschaft schlechthin zu diskutieren. Für meine Fragestellung sind – neben der kurdischen selbst – zwei konkrete islamische Gesellschaften wesentlich: die des Osmanischen und die des Persischen Reiches. In diese beiden, durchaus unterschiedlichen Großreiche waren jene Emirate, die die politische Gestalt der kurdischen Gesellschaft wesentlich geprägt haben, über Jahrhunderte hinweg kontinuierlich eingebettet. Ohne Kenntnis der Struktur dieser beiden übergeordneten Gebilde läßt sich daher auch die Ausgangssituation für den kurdischen Nationalismus nicht bestimmen.

Dabei kommt dem Osmanischen Reich als der für Jahrhunderte überragenden Führungsmacht im gesamten islamischen Raum eine besondere Stellung zu. Nicht nur territorial erstreckte sich die Oberhoheit des Sultans über den größeren Teil jenes Raumes, in welchem ich die kurdische Gesellschaft verortet habe, sondern auch die kulturelle wie politische Ausstrahlungskraft des Osmanischen Reiches überwog die des Persischen bei weitem. Das Reich des Schah-in-Schah kam im Vergleich zur osmanischen Weltmacht, die drei Kontinente umspannte, nie über den Status einer Regionalmacht hinaus. Der Schwerpunkt der nachfolgenden Darstellung wird daher auf der Entwicklung der kurdischen

– S.53 –


Gesellschaft im osmanischen Kontext liegen, während die Verhältnisse in der persischen Einflußsphäre vorrangig zum Vergleich oder zur Kontrastierung herangezogen werden.

Es erscheint mir allerdings geboten, zunächst eine historische Betrachtung, beginnend mit der Errichtung des Arabischen Weltreiches im 7. Jahrhundert, voranzustellen. Dieser Abschnitt ist notwendig, um herauszuarbeiten, in welch unterschiedlichen Traditionslinien der islamischen Gesellschaftsentwicklung das Persische und das Osmanische Reich standen. Die in Kurdistan gelegenen Emirate sahen sich nämlich Anfang des 16. Jahrhunderts eingekeilt zwischen einem aufsteigenden Nomadenreich im Osten, gegründet auf der Macht beute- und weidesuchender Turkmenenstämme, zusammengehalten von einem charismatischen Eroberer, dessen Staatskonzept wesentlich einer tribalen Logik gehorchte, und einer orientalischen Despotie im Westen, deren Stärke – politisch wie militärisch – auf einer Klasse seßhafter Staatsfunktionäre beruhte. Dabei schöpfte das Osmanische Reich aus der langen arabisch-persischen Tradition seßhafter Staatskunst, die zuletzt im Rum-Seldschukischen Reich von Konya zu einem glänzenden Höhepunkt gekommen war, während das Persische Reich der Safaviden eher in einer Linie mit den frühen Großseldschuken, den mongolischen Il-Khanen und den Turkmenenherrschaften der Kara-Koyunlu und Ak-Koyunlu zu sehen ist.

Höchst erklärungsbedürftig ist vor diesem Hintergrund die Tatsache, daß sich die prinzlichen Führungsgestalten der politisch in viele unabhängige Emirate aufgesplitterten kurdischen Gesellschaft – als eine Parteinahme im Konflikt zwischen den Großen unausweichlich wurde – fast alle für eine Anlehnung an die Osmanen entschieden, obwohl die interne gesellschaftliche Verfaßtheit ihrer jeweiligen Herrschaftsgebilde viel stärker dem safavidisch-nomadischen Modell entsprach. Die in der einschlägigen Literatur schon fast stereotyp vorgebrachte Behauptung von einer religionsbedingten Affinität zwischen „Osmanen“ und „Kurden“ ist dabei – wie zu zeigen sein wird – wenig hilfreich.(2) Stattdessen soll im folgenden Abschnitt anhand einer Diskussion der sozio-historischen

– S.54 –


Hintergründe versucht werden zu erweisen, daß hier eine höchst zweckmäßige Vernunftehe zwischen zwei, wenn auch ungleichen, Partnern zustande gekommen ist: dem osmanischen Großherrn und den Lokalfürsten der unzugänglichen Bergwelt Kurdistans.

Die Wahl des 7. Jahrhunderts als Einstiegsdatum liegt zunächst darin begründet, daß die Zeit zwischen dem 7. und dem 16. Jahrhundert in der Kurdistan-Literatur häufig zu kurz kommt(3) oder aber über diese, für die Formierung der kurdischen Gesellschaft nicht unwesentliche Periode glatter Unfug behauptet worden ist. Hier einige Kostproben:

„Auf den Sturz der Ayyubiden folgte eine der dunkelsten Epochen der kurdischen Geschichte. Die Mongolenhorde überflutete Kurdistan. [...] Zweieinhalb Jahrhunderte lang (1260-1502) widerstanden die Kurden ununterbrochen der Macht der Mongolen der Il-Khane und der Timur-Lengs sowie seiner Nachfolger. [...] Nachdem der Sturm sich gelegt hatte, bauten die ursprünglichen Einwohner ihre Ruinen wieder auf und innerhalb weniger Jahre waren ihre gewerblichen und kommerziellen Beziehungen wiederhergestellt.“(4) (engl. Original)
„Nach dem Zerfall des Seldschukenreiches war Kurdistan bis Anfang des 16. Jahrhunderts sich selbst überlassen.“(5)
„So marschierten z.B. die Aqqoyunlu (1378-1502) und Qaraqoyunlu (1404-1447) in Kurdistan ein. Sie plünderten das Volk aus und versuchten es auszurotten.“(6)
„Vom XI. bis zum XVI. Jahrhundert konnten sich die türkischen Fürstentümer gegenüber den Angriffen der kurdischen Stämme nicht lange am Leben halten [...] Türkische Fürstentümer wie Akkoyunlar, Karakoyunlar, Artukogullar sind Beispiele für solche Fürstentümer.“(7)

Die Beispiele ließen sich beliebig vermehren, da für viele Autoren diese Epoche nur sozusagen als Vorgeschichte der ‚eigentlichen‘, ‚nationalen‘ Geschichte der Kurden zu existieren scheint, die sie daher im Eiltempo abhaken. In aller Regel entledigt man sich dieser Pflichtübung, die vor der Kür „kurdische Nationalbewegung“ kommt, durch ein mehr oder weniger verstümmeltes Kurzreferat des

– S.55 –


„Kurden“-Artikels aus der Enzyklopaedie des Islam(8), was auch die Gleichförmigkeit all dieser Geschichts‚abrisse‘ erklärt.(9)

Ein weiterer Grund dafür, dieses Kapitel im 7. Jahrhundert beginnen zu lassen, ist die Tatsache, daß die zuverlässig dokumentierte Geschichte Kurdistans überhaupt erst mit der arabischen Geschichtsschreibung, d.h. mit der arabisch-islamischen Eroberung des Mittleren und Nahen Ostens, einsetzt.(10) Versuche, die Geschichte „der Kurden“ in den vor diesem Datum liegenden Zeiten zu ergründen, endeten bislang regelmäßig in unergiebigen Spekulationen(11), da man hier auf kein anderes Material zurückgreifen kann als auf die bloßen Namen für die Völker der Region, wie sie in einigen wenigen frühen Schriftdokumenten festgehalten sind. Zur Klärung etwa der Frage, ob die Namen „Guti“, „Kar-du“, „Cyrtii“ oder „Karduchen“ ein und dasselbe Volk bezeichneten und ob dieses eventuell mit „den Kurden“ identisch ist, gibt es keine andere Entscheidungsgrundlage als die Exegese der Schriftzeichen selbst, in denen diese Namen notiert wurden.(12)

Als wissenschaftliche Verzweiflungstat muß es einem da erscheinen, wenn etwa der britische Altphilologe Godfrey Rolles Driver nach seitenlanger Beweisführung einen linguistischen Zusammenhang zwischen den Worten „Kurde“ und „Kar-du“ für unhaltbar erklären muß, dann jedoch behauptet, die „Kar-du“ seien trotz allem die direkten Vorfahren der Kurden, da sie – laut

– S.56 –


sumerischen Tontafeln – vor über 4.000 Jahren in derselben Region halbnomadische Almwirtschaft betrieben hätten wie die Kurden heute.(13) Ich kann Limbert nur zustimmen, wenn er sagt:

„[...] die Frühgeschichte der Kurden kann nicht verläßlich rekonstruiert werden. Unglücklicherweise führte der Mangel an Fakten sowie die Romantisierung der Kurden durch Amerikaner und Europäer [...] zu einem Erguß an pseudo-gelehrtem Unsinn, voller wilder, niemals schlüssig zu widerlegender Theorien.“(14) (engl. Original)

Beim gegenwärtigen Stand der Kenntnisse hat daher die vorgeblich ‚wissenschaftliche‘ Beschäftigung mit der „Herkunft der Kurden“ ihren Platz im wesentlichen im Rahmen politisch motivierter Rechtfertigungsrethorik.(15) Daß vor allem türkische Wissenschaftler sich selbst in diesem Zusammenhang zu Liebdienern einer nationalistisch deformierten Staatsdoktrin herabwürdigen, ist ein deprimierendes Schauspiel.(16)

[weiter zum nächsten Abschnitt: „Die arabische Eroberung“]

– S.57 –


Anmerkungen zum Abschnitt „Die kurdische Gesellschaft als Teil der islamischen Welt“


1.
Siehe: Bates/Rassam Peoples and Cultures in the Middle East S.84 und S.258
zurück
2.
Einige beliebige Beispiele: „Die Kurden [...] tendierten zu den Türken, die dieselbe Sunni-Konfession hatten. So konnten die Türken mit Hilfe der Kurden ihren entscheidenden Krieg in Tschâldirân 1514 gegen die Perser gewinnen.“ (Nebez Kurdistan und seine Revolution S.61f); “[...] Shah Isma‘il [...] enforced the Shia form of Islam on the Iranian nation, accentuating the differences between that sect and the Sunnis. In this way, the Kurds were estranged from Iran, and felt more sympathy for the Sunni Turks than for their fellow Iranians of the Shia sect. [...] Most of the Kurdish chiefs [...] passed to the side of their fellow Sunni Turks.” (Arfa The Kurds S.14f); “Most Kurdish tribes sided with their Ottoman co-religionists against the neighbouring Shia Azerbaijanis and Persians [...]” (Eagleton The Kurdish Republic of 1946 S.4) „Die Safawiden [...] waren als Schiiten ipso facto die Rivalen der sunnitischen Osmanen. [...] Die kurdischen Stämme, die in ihrer Mehrheit ebenso wie die Osmanen zu den Sunni-Muslime[n] gehörten, standen an der Seite der Osmanen [...]“ (Ibrahim Die kurdische Nationalbewegung im Irak S.112f)
zurück
3.
Die fast 900 Seiten umfassende Dissertation Jwaidehs z.B. widmet dieser Epoche ganze zehn Seiten und ist dabei noch vergleichsweise ausführlich. (Jwaideh The Kurdish Nationalist Movement S.27-36)
zurück
4.
Bois The Kurds S.139 (meine Übers.; Original im A.); man vergleiche dazu folgende Passage: “During the next two and a half centuries (1260-1502), the rule of Mongol Ilkhans, and that of the Tatar Tamerlane [...] and his succesors, was constantly disputed by the Kurds [...] The moment the storm had spent itself, the native inhabitants would rebuild their ruins and reconstruct their industrial or pastoral economy in a few years.” (Safrastian Kurds and Kurdistan S.38) Es spricht nicht gerade für Bois' wissenschaftliche Seriosität, daß er ausgerechnet diese wenig geistreiche Darstellung bei Safrastian – ungekennzeichneter Weise – abgeschrieben hat.
zurück
5.
von Grünstein „Die Situation der Kurden in der Türkei“ S.138; der historische Überblick bei von Grünstein fußt übrigens stark auf Vanly, bei diesem hieß es: „After the fall of the Ayyubids and Seljuks, Kurdistan was composed of many Kurdish principalities [...] Till the beginning of the XVIth Century, Kurdistan was left to its own devices.“ (Vanly Survey of the National Question of Turkish Kurdistan S.10) Von Grünstein scheint mit der deutschen Übersetzung (dt.: S.22) gearbeitet zu haben.
zurück
6.
Nebez Kurdistan und seine Revolution S.61
zurück
7.
Kurdistan-Komitee Bericht über die Lage in Kurdistan S.8f
zurück
8.
Minorsky „Stichwort: Kurden“ ; Minorskys Aufsatz ist eine zweifellos fundierte Zusammenstellung aus den damals bekannten Dokumenten. Die besondere Erscheinungsform als Lexikoneintrag bringt jedoch notwendig eine sehr gedrängte, eher aufzählende als interpretierende Darstellungsweise mit sich.
zurück
9.
Charakteristisch hierfür ist u.a. das Herunterbeten sog. „kurdischer Dynastien“ – in der immer gleichen, von Minorsky vorgegebenen Reihenfolge. Siehe z.B.: Ibrahim Die kurdische Nationalbewegung im Irak S.110f; Sönmez Geschichte der Kurden S.41f; Hennerbichler Die für die Freiheit sterben S.93f
zurück
10.
Diese Zäsur konstatierte schon Minorsky („Stichwort: Kurden“ S.1214).
zurück
11.
Ein besonders ärgerliches Beispiel stellt Egon von Eickstedts Türken, Kurden und Iraner seit dem Altertum (Stuttgart 1961) dar. Nicht nur macht von Eickstedt in lockerer Montage höchst disparaten Materials Behauptungen zu wissenschaftlichen ‚Gewißheiten‘, die seriöse Forscher allenfalls als These vorzuschlagen wagen, darüber hinaus läßt seine Wortwahl immer wieder den NS-Rassentheoretiker vorscheinen, der sich im Anhang auch offenherzig zu Titeln wie: Die rassischen Grundlagen des deutschen Volkes (Köln 1934) bekennt. Ganz offensichtlich gehört der Autor zu jenem Typ Schädelvermesser, der nach 1945 die Partei, nicht aber die rassistische Gesinnung wechselte. Herrschaft erscheint ihm als „aufopfernder Dienst“ am Unterworfenen (S.96), und da ist es nur folgerichtig, daß er beiläufig den Mangel an „100 Jahren konsequent durchexerziertem Kolonialismus“ als Wurzel aller iranischen Probleme ausmacht (S.100). Neben der Marotte, jeden seiner einheimischen Gesprächspartner nach Schädeltypus zu klassifizieren, besteht letztlich von Eickstedts Beitrag zur Kenntnis des Vorderen Orients in einem Straßenzustandsbericht für das Jahr 1960, da er zu seinen sonstigen Behauptungen entweder gar keine Belege nennt oder pauschal gleich auf mehrere Titel verweist. Um so unverständlicher, warum dieses Buch mit jeder neuen kurdologischen Literaturliste weiter als wissenschaftliche Arbeit akzeptiert wird.
zurück
12.
„[...] zur Beurteilung des ethnologischen Charakters der Karduchen haben wir nur das Zeugnis ihres Namens.“ (Minorsky „Stichwort: Kurden“ S.1212)
zurück
13.
Siehe: Driver „The Name Kurd and Its Philological Connexions“ S.400f
zurück
14.
Limbert „The Origins and Appearance of the Kurds“ S.48 (meine Übers.; Original im A.)
zurück
15.
Als ein Beispiel sei hier Sekban (La question Kurde) genannt, dem als zum Kemalisten geläuterten ehemaligen kurdischen Nationalisten eine krude pseudo-wissenschaftliche Spekulation darüber, daß die Kurden vom gleichen „turanischen“ Ursprung wie die Türken seien (S.36), dazu dient, für eine staatlich forcierte Assimilierung aller Kurden in der Türkei zu plädieren (S.32).
zurück
16.
In neuerer Zeit tat sich da besonders die Zeitschrift Türk Kültürü des Türk Kültürünü Arastïrma Enstitüsü in Ankara hervor, siehe z.B.: Çay „Ortadogu'da yaratïlmak istenen sun'î millet“; Türközü „Kürtler'in Türklügü hakkïnda bazï mülâhazalar“. Allein schon die Titel dieser Aufsätze sprechen für sich: „Der Versuch, im Mittleren Osten eine künstliche Nation zu schaffen“ und „Einige Anmerkungen über den türkischen Ursprung der Kurden“. Siehe auch weiter oben
zurück

Letzte Aktualisierung: 8. Januar 2001
Günter Max Behrendt
eMail: Max.Behrendt@t-online.de

[zurück zur Basisseite]